Informationen zur Myrtillus-Beere (Schwarz-Beere)

Auf bickbeere.de möchten wir Ihnen fundierte Informationen zur Myrtillus-Beere geben, einer Beerenfrucht, deren ernährungsphysiologischer Wert bemerkenswert ist.

Botanik

Die Myrtillus-Beere (Vaccinium myrtillus) ist in Deutschland besser bekannt als Blaubeere, Schwarz-Beere oder Heidelbeere. Bei der Myrtillus-Beere handelt es sich dabei um die eurasische Heidelbeere, auch Waldheidelbeere genannt. Im Gegensatz zur amerikanischen Kultur-Heidelbeere (Vaccinium corymbosum), ist bei der Myrtillus-Beere auch das Fruchtfleisch blau gefärbt. Die Behauptung, dass Schwarz-Beeren nur in einer Region der USA wachsen gehört im übrigen ins Reich der Werbelegenden.

Wirkung

Schon vor über 60 Jahren verzehrten britische Piloten vor Nachteinsätzen große Mengen Heidelbeermarmelade, um ihre Nachtsicht zu verbessern.

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass die Inhaltstoffe der Myrtillus-Beere grundsätzlich einen günstigen Einfluss auf die Blutgefäße haben, insbesondere auf die feinen Kapillargefäße in den Sinnesorganen und dem Gehirn.

Inhaltsstoffe

Als endscheidende Inhaltstoffe wurden die Anthocyane indentifiziert, sekundäre Pflanzenstoffe, welche für die blaue Färbung der Myrtillus-Beere verantwortlich sind und die zu den Flavonoiden gezählt werden. Mit den Anthocyanen schützen sich die Pflanzen vor der UV-Strahlung, weshalb der größte Anteil in den Schalen zu finden sind. Myrtillus-Beeren sind besonders reich an Anthocyanen, in frischen Beeren beträgt der Anteil ca. 0,1 - 0,4%.